Direkt zum Hauptbereich

Subventionen des Staates an die Kirchen

Kirchenfinanzen - Der Raubzug der Kirche beim Staat
Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr Subventionen von ca. 15 Milliarden Euro an die Kirchen bezahlt? Dass also wir alle, die Bürger dieses Landes, dieses Geld bezahlen, gleich welchen Glauben wir haben?
http://www.stop-kirchensubventionen.de/












Das Informationsportal der unabhängigen Humanistische Union und der Giordano-Bruno-Stiftung:
http://www.staatsleistungen.de/

Verein zur Umwidmung von Kirchensteuern e.V., ein Verein kirchenkritischer evangelischer und katholischer Christen, die die Kirchenmitgliedschaft und Kirchensteuerzahlung voneinander entkoppeln wollen:
http://www.kirchensteuern.de/

Ein Portal der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über Kirchenfinanzen:
http://www.ekd.de/kirchenfinanzen/starts...enfinanzen.html

Die Kirche und das Geld - Fragen und Antworten vom Bistum Mainz:
http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/finanzen/index.html           


Verzicht auf Einnahmen

Steuerverluste durch steuerliche Absetzbarkeit der Kirchensteuer (lt. 22. Subventionsbericht der Bundesregierung aus dem Jahr 2010)
= 2,79 Milliarden Euro

Steuerbefreiung der verfassten Kirchen, ca.
= 1,50 Milliarden Euro

Verzicht auf Einnahmen des Staates insgesamt ca.
= 4,29 Milliarden Euro

Direkte Subventionen (unvollständig)

Konfessioneller Religionsunterricht in doppelter Ausfertigung (katholisch und evangelisch) an allen Schulen
= 3,50 Milliarden Euro

Ausbildung der kirchlichen Theologen an den staatlichen Universitäten und Unterhalt kirchlicher Fachhochschulen
= 0,65 Milliarden Euro

Kirchliche Ersparnis durch Einzug der Kirchensteuer durch Staat und Arbeitgeber
= 1,01 Milliarden Euro

Denkmalpflege (nur Anteil von Bund und Ländern)
= 0,24 Milliarden Euro

Seelsorge bzw. Mission in öffentlichen Einrichtungen (Militär, Polizei, Gefängnis, Anstalten)
= 0,08 Milliarden Euro

Weiterer Staatszuschüsse aufgrund von Konkordaten und Kirchenverträgen (Gehälter von kirchlichen Amtsträgern, Pension für Bischof Mixa und viele andere, Kirchliche Hochschule Eichstätt u. a.)
= 0,83 Milliarden Euro

Zahlungen der ca. 15.000 Kommunen in Deutschland (geschätzt)
= 4,00 Milliarden Euro

Ausgaben öffentlicher Rundfunkanstalten für kirchliche Sendungen
= 0,20 Milliarden Euro

Zuschüsse an kirchliche Hilfs- u. Missionswerke.
= 0,19 Milliarden Euro

Zuschüsse zur kirchlichen Kultur
= 0,02 Milliarden Euro

Sonstiges (z. B. Orden, Kirchentage, Stiftungen)
= 0,09 Milliarden Euro

Weitere Zahlungen
= unbekannt

Direkte Subventionen ca.
= 10,81 Milliarden Euro

Staatliche Subventionen an die Kirchen insgesamt:
= ca. 15,1 Milliarden Euro pro Jahr

Quellen:
- Carsten Frerk, Finanzen und Vermögen der Kirche in Deutschland, Aschaffenburg 2002, siehe auch:http://bfg-muenchen.de/files/texts/steuersubventionen_kirche.pdf] http://bfg-muenchen.de/files/texts/steue...onen_kirche.pdf[/URL]
- Gerhard Rampp, Bund für Geistesfreiheit Augsburg, http://www.bfg-bayern.de/kaenguru.htm, Aktualisierung der Daten und Zahlen vom 25.1.2010
- www.stop-kirchensubventionen.de
- http://www.theologe.de/kirchensubventionen_stopp.htm
- http://www.spart-euch-die-kirche.de/



Der kriminelle Aspekt der Kirchenfinanzen
Wie ist der Reichtum der Kirche überhaupt zustande gekommen?
Darüber redet man so gut wie nicht. Vermutlich, weil der immense Kirchenreichtum zum großen Teil auf kriminelle Weise zustande gekommen ist.
... Erbschleicherei, Urkundenfälschung, Wucherzinsen ...
... Raubzug in den Kolonien ...
... Inquisition und Hexenverfolgung ...
http://www.spart-euch-die-kirche.de/kriminelleraspekt/index.html


Zusatzinformation für alle Kirchensteuerzahler:
100.000 Euro bis 150.000 Euro im Leben nur für die Kirche
Von der Kirchensteuer werden aber nur ca. 5-8 % für öffentlich-soziale Zwecke verwendet.
Wer also finanziell etwas Gutes tun möchte, sollte dies gezielt dort tun, wo es wirklich guten Zwecken zukommt.
http://www.theologe.de/kirchensubventionen_stopp.htm


2010: Millionen über Millionen Staatsgelder für das Wohlleben der Kirchenfürsten in Bayern ...
Die "Ausplünderung" Ostdeutschlands durch die Kirche ...
http://www.theologe.de/kirchensubventionen_stopp.htm


Spart Euch das Geld für die Kirche! Stoppt die Kirchensubventionen!
Der Reichsdeputationshauptschluss von 1803 soll die Rechtfertigung dafür sein, dass der deutsche Staat jährlich Hunderte von Millionen allein für die Gehälter von Bischöfen und Prälaten und der Unterhaltung von Priesterseminaren ausgibt. Im Jahr 2010 sind es knapp 500 Millionen Euro.
http://www.spart-euch-die-kirche.de/


Subvensionen
1. Die Zahlungen sind ungerecht: ...
2. Diese Zahlungen sind überholt: ...
3. Diese Zahlungen – selbst wenn sie gerechtfertigt wären – sind überzogen: ...
http://www.spart-euch-die-kirche.de/zahlungen/index.html


- Weniger als 10% der Kirchensteuer wird für öffentlich-soziale Zwecke verwendet.
- Kirchliche Krankenhäuser und Altenheime werden völlig ohne Kirchensteuermittel finanziert
- Kindergärten werden zu etwa 7% aus der Kirchensteuer bezahlt
- Selbst kirchliche Schulen werden im Durchschnitt zu etwa 90% aus staatlichen Mitteln finanziert.
- 20.000.000.000,- € für Innerkirchliches pro Jahr
Wenn der Staat diese Leistungen an die Kirchen, die er ja nun schon seit vielen Jahrzehnten leistet – wobei sich in den letzten zwei Jahrzehnten die Summen deutlich erhöht haben –, wenn der Staat diese Leistungen nicht an die Kirchen abgeführt hätte, dann wäre heute die Staatsverschuldung in Bund, Ländern und Gemeinden nur etwa halb so hoch.
Wir alle – egal, ob wir der Kirche angehören oder nicht – zahlen über unsere Steuern in etwa doppelt soviel an die Kirchen wie über die Kirchensteuer.
http://www.spart-euch-die-kirche.de/kirchenfinanzenheute/index.html


Selbst Weihrauch wird vom Staat bezahlt
Viel Pomp, als der neue Bischof, Walter Mixa, geweiht wird. Alles auf Staatskosten – versteht sich, denn der Eichstätter Hirte und seine sechs bayrischen Amtskollegen beziehen ihr komplettes Gehalt vom Steuerzahler – und das Amtsgebäude auch.
So zahlt Bayern in diesem Jahr für die Gehälter seiner sieben Bischöfe und Erzbischöfe 655.000 €; Zulagen für 12 Weihbischöfe 99.000 €, Gehälter für 14 Dignitäre 737.000 €, für 60 Kanoniker 3.914.000 €, für 42 Domvikare usw. Endlos die staatlich finanzierte Lohnliste des Kirchenpersonals. Selbst Weihrauch wird vom Staat bezahlt. Insgesamt kassieren die beiden großen Kirchen in Bayern in diesem Jahr vom Staat aufgrund alter Rechtstitel 85.932.000 €.
http://www.spart-euch-die-kirche.de/ardpanorama/index.html


Wer zahlt Gehälter der Pfarrer?
Bischöfe, Erzbischöfe, Weihbischöfe, Vikare – all diese Kirchendiener erhalten vom Staat ihre Gehälter. Die Bischöfe erhalten zusätzlich zum Grundgehalt noch Dienstwohnungen und Dienstwagen und diese Dienstwagen müssen sie nicht selbst lenken, sondern es gibt noch einen Fahrer obendrauf.
Damals, im Februar des Jahres 1803, wurde die Reichskirche durch die Reichsdeputation Regensburg enteignet. Seitdem zahlt der Staat der Kirche eine Entschädigung und ein Ende dieser Zahlungen ist noch nicht abzusehen.
https://www.gehalt.de/news/wer-zahlt-gehaelter-der-pfarrer


Kirchenverträge in den neuen Bundesländern
In den neuen Bundesländern hat nach Sachsen-Anhalt nun Mecklenburg-Vorpommern die Privilegierung der Kirchen auch auf der Landesebene zementiert; Thüringen und Brandenburg sind zwischenzeitlich gefolgt. In einem Vertrag mit der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche und der Pommerschen Evangelischen Kirche, der am 20. Januar 1994 unterzeichnet wurde, wird in 28 Artikeln das Verhältnis von Staat und Kirche geregelt, wobei die westlichen Vorbilder unverkennbar sind. Die Tatsache, daß die deutliche Mehrheit der Bevölkerung konfessionslos ist, hat ebensowenig Berücksichtigung gefunden wie die sich mehrenden abweichenden Meinungen zum real existierenden Staatskirchenrecht. Nach Artikel 14 des mecklenburg-vorpommerschen Vertrags zahlt das Land den Kirchen anstelle früher gewährter Dotationen einen Gesamtzuschuß von jährlich zunächst 13 Millionen DM und zwar für "Kirchenleitungen, Pfarrerbesoldungen und Pfarrerversorgung". Dazu kommt nach Art. 15 ein einmaliger Ablösebetrag von weiteren 13 Millionen DM.
http://www.ibka.org/artikel/miz94/vertraege.html


Die Kirchen kassieren jährlich rund 460 Millionen Euro vom Staat – eine späte Folge der Enteignungen zu Beginn des 19. Jahrhunderts....
Jahr für Jahr übernimmt Bayern, so wird es im Haushaltsplan des Freistaats aufgelistet, pauschal die Personalkosten für den evangelischen Landeskirchenrat, dem Bedford-Strohm demnächst angehört. Ebenso für die sieben katholischen Erzbischöfe und Bischöfe in Bayern, weiterhin unter anderem für 60 Kanoniker und 42 Domvikare, für Beiträge zum Unterhalt der bischöflichen Priester und Knabenseminare sowie für außerordentliche Bedürfnisse bei Orgeln, Glocken, Uhren. Für die katholischen Bistümer in Bayern kamen 2010 so fast 66 Millionen Euro zusammen. Der evangelischen Landeskirche standen gut 21 Millionen zu. Macht insgesamt rund 87 Millionen.
Wohlgemerkt: Es handelt sich dabei nicht um Kirchensteuererträge. Es sind auch keine staatlichen Entgelte für kirchliche Kindergärten, keine Erstattungen der Sozialkassen für Pflegeheime oder Krankenhäuser der Caritas und Diakonie, keine öffentlichen Zuschüsse für kirchliche Bildungsarbeit oder Denkmalpflege. All dies erhalten die Kirchen sowieso. Jene rund 87 Millionen vom Freistaat bekommen sie obendrauf.

weiterlesen: http://www.welt.de/print/wams/politik/ar...rd-gegeben.html


'Staat im Staat': Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien
Kirchenkritische Organisationen sammeln ab 15. März Unterschriften. Sie wollen etwa ein Ende des Konkordats und eine staatliche Untersuchung der Missbrauchsfälle in kirchlichen Einrichtungen.
http://diepresse.com/home/panorama/religion/637704/Staat-im-Staat_Volksbege
hren-gegen-Kirchenprivilegien



Zahlungen pro Bundesland/Einwohner
Bei Umrechnung der Staatsleistungen pro Kopf der Bevölkerung ist der Spitzenreiter (mit 12,19 € pro Einwohner) nicht, wie manche es wohl angenommen hätten, der Freistaat Bayern, sondern das überwiegend nicht-religiöse Bundesland Sachsen-Anhalt. Das Bundesland, das auf dem zweiten Platz folgt, ist Rheinland-Pfalz (12,06), als drittes Bundesland folgt Thüringen (9,57) dicht darauf Baden-Württemberg (9,55) und dann erst, nach Hessen (7,29) folgt auf Platz sechs der Freistaat Bayern (mit 6,97). Der Bundesdurchschnitt beläuft sich (2010) auf 5,76 Euro pro Einwohner in Deutschland.
http://www.staatsleistungen.de/651/zahlungen-pro-bundeslandeinwohner

Gesamttabelle

Zahlungen pro Kirchenmitglied
Die Spannweiten der Zahlungen von Staatsleistungen pro Kirchenmitglied sind beträchtlich. Für die katholischen Kirchenmitglieder werden 0,82 Euro (Saarland) bis 59,52 (in Sachsen-Anhalt) bezahlt, für die evangelischen Kirchenmitglieder von 0,85 Euro (Saarland) bis 70,35 (in Sachsen-Anhalt).
Generell erhält die Evangelische Kirche durchgängig (einzige Ausnahme Bayern) pro Kopf der Kirchenmitglieder mehr an Staatsleistungen als die Katholische Kirche hinsichtlich ihrer Mitglieder.
http://www.staatsleistungen.de/638/zahlungen-pro-kirchenmitglied


Bayern, Konkordate
Von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt verhandeln Freistaat und Kirche über eine Neudefinition des Konkordats


Nichts wissen und nichts wissen wollen
Die Bemühungen der Humanistischen Union um eine Bestandsaufnahme der Staatsleistungen an die Kirchen ...
http://www.humanistische-union.de/fileadmin/hu_upload/media/mitt/Mitteilung
en212.pdf



Gottesstaat Deutschland: Die Finanzierung der christlichen Kirchen aus Steuermitteln
Die christlichen Kirchen in Deutschland werden Jahr für Jahr mit über 15 Milliarden Euro aus Steuermitteln subventioniert. Hiermit ist nicht die Kirchensteuer gemeint, die zusätzlich mit fast 10 Milliarden Euro pro Jahr zu Buche schlägt. Auch die Unterstützung sozialer Einrichtungen der katholischen Caritas und der evangelischen Diakonie ist in dem Betrag nicht enthalten. Diese Zuschüsse summieren sich jährlich auf weitere 50 Milliarden Euro.
Quelle


Kirchenfinanzierung: Fragen und Antworten
Die Katholische Bischofskonferenz hat vor einer Woche eine lange Liste mit 37 Fragen und Antworten zur Kirchenfinanzierung veröffentlicht. Da dies auch als Beitrag zur gegenwärtigen Diskussion über die staatliche Finanzierung der Kirchen anzusehen ist, hat Carsten Frerk, der Autor des „Violettbuch Kirchenfinanzen“, diese Antworten durchgesehen und kommentiert.
http://hpd.de/node/10704


Informationsportal Staatsleistungen:
Unter Staatsleistungen werden auf dieser Seite nur die Zahlungen der Bundesländer verstanden, die auf (historischen) Gesetzen, Verträgen oder besonderen Rechtstiteln beruhen und entsprechend Art. 140 Grundgesetz (in Verbindung mit Artikel 138 Absatz 1 der Weimarer Reichsverfassung) abgelöst, d.h. beendet werden sollen.

Es werden die Texte aus Debatten, Staatskirchenrecht und Konkordaten u.a.m. dargestellt, die sich mit Staatsleistungen befassen, sowie die politischen Diskussionen in der Weimarer Nationalversammlung 1919, im Reichstag 1924 etc. und auch der Vorentwurf zu einem Gesetz zur Ablösung der Staatsleistungen von 1921. Nacheinander – auf der Zeitachse von oben nach unten – gelesen ergibt sich vielleicht so etwas wie eine Geschichte der Staatsleistungen, in den zeitlichen Rahmenbedingungen.
http://www.staatsleistungen.de/


Kirchen erhalten 475 Mio. Personalzuschüsse
Die aktualisierte Übersicht über die Staatsleistungen aufgrund vergangener historischer Vereinbarungen sind auch im Jahr 2012 kontinuierlich gestiegen und belaufen sich auf rund 475 Millionen Euro - trotz absinkender Mitgliederzahlen der Kirchen und Sparmaßnahmen der Bundesländer.
http://hpd.de/node/13945


Kirchenfinanzen - Der Raubzug der Kirche beim Staat
Muslim, Jude, Atheist, Konfessionsloser ... jeder bezahlt mit seinen Steuern diese Milliardensubventionen mit. Zusätzlich zu diesen Unsummen erhalten die Kirchen jedes Jahr noch ca. neun Milliarden Euro an Kirchensteuern, die der Staat und die Arbeitgeber für sie einziehen müssen. Und noch einmal zusätzlich erhält die Kirche, dieses milliardenschwere goldene Kalb, über 50 Milliarden Euro jährlich für die kirchlichen Sozialeinrichtungen Diakonie und Caritas, die der Staat zu weit über 90 Prozent finanziert, während die Kirche in diesen Einrichtungen aber alleine das Sagen hat (z. B. bei Personalentscheidungen). Das Geld der Kirche stammt also zum größten Teil vom Staat, d. h. von allen Bürgern.
http://www.stop-kirchensubventionen.de/


Mehr Geld für den Bürger - Stoppt die Milliardenzahlungen des Staates an die Kirchen! Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr Subventionen von ca. 15 Milliarden Euro an die Kirchen bezahlt? (ein erster Überblick siehe unten) Dass also wir alle, die Bürger dieses Landes, dieses Geld bezahlen, gleich welchen Glauben wir haben?
http://www.stop-kirchensubventionen.de/


Aspekten der Kirchenfinanzierung in der Bundesrepublik Deutschland
http://www.kirchensteuern.de/Texte/Kirchenfinanzierung.htm


Bundestag stimmt für weitere “Staatsleistungen”
Niemand hat es mitbekommen, denn außer der TAZ haben die Mainstream-Medien kaum berichtet: Heute am frühen Morgen wurde im Bundestag über einen Gesetzentwurf der Linken abgestimmt, mit dem die Staatsleistungen an die beiden Großkirchen abgelöst werden sollten. Zur Erinnerung: Der Staat zahlt den beiden Kirchen jährlich eine Summe von etwa 480 Mio. Euro als Entschädigung für die Verstaatlichungen von sog. Kircheneigentum in der Folge des westfälischen Friedens von 1648 und des Reichsdeputationshauptschlusses von 1802-3. Seit 1919 befiehlt die jeweils gültige deutsche Verfassung, diese Staatsleistungen einzustellen. Seit 1919 wird dieser Verfassungsbefehl ignoriert.
http://manglaubtesnicht.wordpress.com/20...aatsleistungen/


Entschädigungen bis in alle Ewigkeit ?
Vor über 200 Jahren hat der Staat die christlichen Kirchen enteignet. Dafür zahlt er ihnen noch heute Entschädigung - seit Gründung der Bundesrepublik etwa 15 Milliarden Euro. Das Grundgesetz verlangt, damit aufzuhören.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wi...t-12555649.html


Was macht die Kirche mit dem Geld?
http://www.ndr.de/info/programm/sendunge.../kirche817.html


Keine Steuergelder für Bischöfe und Kirche!
ngrid Matthäus-Maier fordert in einem Interview mit dem Deutschlandradio Kultur die Ablösung der Kirchenstaatsverträge entsprechend den Regelungen, wie sie in der Weimarer Verfassung und im Grundgesetz vorgeschrieben sind.
http://hpd.de/node/16955


Wie der Staat die Kirche mitfinanziert
Die hohen Kosten für den Bischofssitz in Limburg haben viele Menschen irritiert. Der Skandal bringt ans Licht, dass die Kirchen in Deutschland ihre Finanzen nicht offenlegen müssen und zudem viel Geld vom Staat bekommen.
http://www.dw.de/wie-der-staat-die-kirch...de-all-1119-rdf


Wie die Kirche sich von den Heiden finanzieren lässt
Die Kirchen leben längst nicht nur von der Kirchensteuer. Das meiste Geld, das Bischöfe und Pfarrer ausgeben, kommt vom säkularen Staat. Vieles fließt aber nicht unmittelbar an die Kirchen als Körperschaften, sondern an Hilfswerke, Bildungseinrichtungen und Stipendienprogramme.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/vi...st-1613336.html


Kirchen erhalten 475 Mio. Personalzuschüsse Die aktualisierte Übersicht über die Staatsleistungen aufgrund vergangener historischer Vereinbarungen sind auch im Jahr 2012 kontinuierlich gestiegen und belaufen sich auf rund 475 Millionen Euro - trotz absinkender Mitgliederzahlen der Kirchen und Sparmaßnahmen der Bundesländer.
http://hpd.de/node/13945


Kirchenfinanzen – Fragen und Antworten
Anlässlich der Diskussionen und die Transparenz von Kirchenfinanzen, die durch den Bischof von Limburg ausgelöst wurde, beantwortet Dr. Carsten Frerk Fragen zu den Finanzkreisen der Kirchen und zum Bischöflichen Stuhl.
http://gbs-berlin.org/kirchenfinanzen-fr...%28EHBB-Blog%29


Evangelische Kirche für Ablösung der Staatsleistungen
Wie der Focus berichtet, ist die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bereit, Gespräche über eine Ablösung der Staatsleistungen zu führen. Der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider teilte mit, dass er zu Gesprächen bereit ist und sich wünscht, dabei zu Ergebnissen zu kommen. "Denn das Thema Staatsleistungen tut uns allen nicht gut."
http://hpd.de/node/17137


zwischen 1949 und 1989 subventionierte auch die DDR die Kirchen mit 629.425.293 Mark
Liste: http://www.geistesfreiheit.org/portal/si...en1949-1989.pdf

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sinn und Funktion von Religion

"Die Wahrheit einer Religion liegt nicht da, wo sie die Gläubigen vermuten"
(Emile Durkheim)

Menschliche Konstrukte und/oder kirchliche Dogmen können uns angesichts der Sinnlosigkeit des Daseins helfen, die unendliche Komplexität der Welt auf ein menschlich handhabbares Maß zu reduzieren. (sinngemäß Niklas Luhmann)

"Da sich alle Gläubigen in jeweils ihrem Glaube, in ihrer Religion wohl fühlen, gleich, welche spezifischen Merkmale diese Religion hat, muss es etwas anderes als dieses Merkmal sein, was sie zufrieden stellt" Es ist das genetisch verankerte Bedürfnis nach Sicherheit in jedem Menschen, das (auch) durch Religion befriedigt wird. (Dieter Brandt)

--------

Definitionsversuche des Begriffes "Religion"
- Der substanzialistische Religionsbegriff bezieht sich auf inhaltliche Merkmale von Religion, da die Definition vom Wesen der Religion abgeleitet wird und die wesentlichen Merkmale von Religion charakterisiert werden sollen. Er begreift Religion als …

Spiritualität und intellektuelle Redlichkeit.

Von Thomas Metzinger

[…]
Seiten 11 und 12:

Intellektuelle Redlichkeit

Intellektuelle Redlichkeit bedeutet, dass man einfach nicht bereit ist, sich selbst etwas in die Tasche zu lügen. Sie hat auch etwas mit sehr altmodischen Werten wie Anständigkeit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit zu tun, mit einer bestimmten Form von ,innerem Anstand’. […]. Intellektuelle Redlichkeit ist möglicherweise aber auch gleichzeitig genau das, was Vertreter der organisierten Religionen und Theologen aller couleur einfach nicht haben können, auch wenn sie es gerne für sich in Anspruch nehmen würden. Intellektuelle Redlichkeit bedeutet ja gerade, dass man nicht vorgibt, etwas zu wissen oder auch nur wissen zu können, was man nicht wissen kann, dass man aber trotzdem einen bedingungslosen Willen zur Wahrheit und zur Erkenntnis besitzt, und zwar selbst dann, wenn es um Selbsterkenntnis geht, und auch dann, wenn Selbsterkenntnis einmal nicht mit schönen Gefühlen einhergeht oder der akzeptierten Lehrmeinung entspri…