Direkt zum Hauptbereich

Die "Seele"

"Seele", d.h. Psyche und Persönlichkeit entstehen in sterenger Parallelität zur Entwicklung des Gehirns. Hierbei entstehen im Gehirn sechs neuropsychische Systeme, die aufeinander aufbauen:

1. Stresswahrnehmung (vorgeburtlich, früh nachgeburtlich)
2. Selbstberuhigung und Frustationstoleranz (früh nachgeburtlich)
3. Emotions- und Impulskontrolle (1.-20. Lebensjahr)
4. Bindung und Sozialität (theory of mind, Empathie) (2.-20. Lebensjahr)
5. Belohnungsempfindlichkeit und Belohnungserwartung
6. Realitätsbewusstsein und Risikowahrnehmung (3.-20. Lebensjahr)

Gerhard Roth - "Wie das Gehirn die Seele macht"
-> http://religionskritik.net/forum/thread....82907#post82907
-> https://www.youtube.com/watch?v=wqMIC2QSN10
© 2013 www.dasGehirn.info

---------------------------------------------------------------------------
----

Seele: "die Gesamtheit der Selbstwahnehmungen aller Lebensvorgänge im eigenen Organismus und der sie überlagernden Verarbeitung" in einer durch Erb- und Umwelteinflüsse sozialisierten Persönlichkeit.

Wahrnehmung: durch den Einfluss der Beobachtung ändert sich der Erlebniszustand (vager Vergleich zu quantenphysikalischer Photonenverschränkung)

Heraklit (520 - 460 v.u.Z.) und Parmenides (ca. 515 - 460 v.u.Z.) stellten bereits die Unzulänglichkeit der Wahrnehmung dar, in dem uns die Sinne von den fortwährenden wandelnden Phänomenen immer nur einen Ausschnitt vermittelt, und dabei die Illusion erweckt, die wahrgenommenen Eindrücke seinen unveränderlich.

Demokrit ( 4. Jahrhundert v.u.Z.) führte das Seelische auf "Atome" zurück und versuchte bereits bestimmte Funktionen in den Organen des Körpers zu finden.

Sehr viel differenzierter waren die Vorstellungen über die Seele bei Platon (427 - 347 v.u.Z.) und Aristoteles (384 - 322 v.u.Z.).
Platon betonte die grundsätzlichen Unterschiede zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit (-> "Höhlengleichnis").
Aristoteles ("Über die Seele") grenzt erstmals Psychologie und Philosophie ab. Die Seele beschreibt er als beherrschendes Organisationsprinzip des Körperlichen.

(Ph. Melanchthon (1497 - 1560) verwendet aber erstmals den Begriff "Psychologie".)

Quelle: "Taschenbuch der Psychologie" von Heinz Hemling

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Subventionen des Staates an die Kirchen

Kirchenfinanzen - Der Raubzug der Kirche beim Staat
Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr Subventionen von ca. 15 Milliarden Euro an die Kirchen bezahlt? Dass also wir alle, die Bürger dieses Landes, dieses Geld bezahlen, gleich welchen Glauben wir haben?
http://www.stop-kirchensubventionen.de/












Das Informationsportal der unabhängigen Humanistische Union und der Giordano-Bruno-Stiftung:
http://www.staatsleistungen.de/

Verein zur Umwidmung von Kirchensteuern e.V., ein Verein kirchenkritischer evangelischer und katholischer Christen, die die Kirchenmitgliedschaft und Kirchensteuerzahlung voneinander entkoppeln wollen:
http://www.kirchensteuern.de/

Ein Portal der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über Kirchenfinanzen:
http://www.ekd.de/kirchenfinanzen/starts...enfinanzen.html

Die Kirche und das Geld - Fragen und Antworten vom Bistum Mainz:
http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/finanzen/index.html


Verzicht auf Einnahmen

Steuerverluste durch steuerliche Absetzbar…

Sinn und Funktion von Religion

"Die Wahrheit einer Religion liegt nicht da, wo sie die Gläubigen vermuten"
(Emile Durkheim)

Menschliche Konstrukte und/oder kirchliche Dogmen können uns angesichts der Sinnlosigkeit des Daseins helfen, die unendliche Komplexität der Welt auf ein menschlich handhabbares Maß zu reduzieren. (sinngemäß Niklas Luhmann)

"Da sich alle Gläubigen in jeweils ihrem Glaube, in ihrer Religion wohl fühlen, gleich, welche spezifischen Merkmale diese Religion hat, muss es etwas anderes als dieses Merkmal sein, was sie zufrieden stellt" Es ist das genetisch verankerte Bedürfnis nach Sicherheit in jedem Menschen, das (auch) durch Religion befriedigt wird. (Dieter Brandt)

--------

Definitionsversuche des Begriffes "Religion"
- Der substanzialistische Religionsbegriff bezieht sich auf inhaltliche Merkmale von Religion, da die Definition vom Wesen der Religion abgeleitet wird und die wesentlichen Merkmale von Religion charakterisiert werden sollen. Er begreift Religion als …

Spiritualität und intellektuelle Redlichkeit.

Von Thomas Metzinger

[…]
Seiten 11 und 12:

Intellektuelle Redlichkeit

Intellektuelle Redlichkeit bedeutet, dass man einfach nicht bereit ist, sich selbst etwas in die Tasche zu lügen. Sie hat auch etwas mit sehr altmodischen Werten wie Anständigkeit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit zu tun, mit einer bestimmten Form von ,innerem Anstand’. […]. Intellektuelle Redlichkeit ist möglicherweise aber auch gleichzeitig genau das, was Vertreter der organisierten Religionen und Theologen aller couleur einfach nicht haben können, auch wenn sie es gerne für sich in Anspruch nehmen würden. Intellektuelle Redlichkeit bedeutet ja gerade, dass man nicht vorgibt, etwas zu wissen oder auch nur wissen zu können, was man nicht wissen kann, dass man aber trotzdem einen bedingungslosen Willen zur Wahrheit und zur Erkenntnis besitzt, und zwar selbst dann, wenn es um Selbsterkenntnis geht, und auch dann, wenn Selbsterkenntnis einmal nicht mit schönen Gefühlen einhergeht oder der akzeptierten Lehrmeinung entspri…